Die Physiker
von Friedrich Dürrenmatt

Einen echten Klassiker zu lesen und dann zu verstehen, warum die Erzählung so berühmt ist…

In der Anstalt geschehen Morde an drei Krankenschwestern, durch welche die Wendung in Gang kommt. Eine Geschichte über Moral und Verzicht, über Entscheidungen und Risiken. Ein Mensch opfert sein Leben, seine Familie, seine Freiheit für die Rettung der Menschheit. Die Erzählung ist so herrlich grotesk. Dürrenmatts Humor ist einfach und pur. Er arbeitet mit Wiederholungen und klassischen Slapstick-Momenten.

Eine Geschichte ist dann zu Ende gedacht wenn sie ihre schlimmstmögliche Wendung genommen hat

„Die Physiker“ ist eine Komödie in zwei Akten, die in klassischer Dialogform geschrieben ist. Bevor die Handlung einsetzt werden die Personen aufgeführt.
Der erste Akt wird durch eine Beschreibung des Szenarios eingeleitet. Die komplette Handlung spielt im Salon einer Irrenanstalt, parallele Geschehnisse außerhalb werden durch Geräusche angedeutet oder von den Figuren kommentiert.

Sehr schön ist im Anhang dieser Ausgabe die Ergänzung um die „21 Punkte zu den >Physikern<", die ein Skelett bilden um das Dürrenmatt lyrisches Fleisch geschlungen hat.

Wir Irrenärzte bleiben nun einmal hoffnungslos romantische Philanthropen

Die Haltung der Behandler hat Dürrenmatt gut wiedergegeben, den feinen Grad zwischen Professionalität und Zuneigung verwebt er in amourösen Beziehungen. Denen gegenüber stehen die Patienten und auch hier wird der feine Grad zwischen psychischer Erkrankung und willentlicher Entscheidung aufgezeichnet.

Fazit: Ein Klassiker, der herrlich amüsant und gut zu lesen ist. Viele von euch haben es bestimmt als Deutsch-Lektüre gelesen. Euch möchte ich ans Herz legen die Komödie nochmal zu lesen und ihr eine Wirkung zuzugestehen ohne den faden Schul-Beigeschmack. Allen anderen: Lest es und schaut es euch als Theaterstück an! Ich bin begeistert!


95 Seiten, erschienen bei Diogenes unter ISBN-13 978-3257230475 5,90€