Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry
von Rachel Joyce

Fischer Verlag Spiegel Bestseller

Die ersten paar Kapitel erinnerten mich tatsächlich sehr an Mr. Gump, der bis zur Ecke läuft und dann weiter und dann immer weiter … Harold Fry formuliert aber dem gegenüber zeitnah ein Ziel. Er möchte quer durch England laufen um eine ehemalige Arbeitskollegin in dem Hospiz zu besuchen. Und das tut er dann auch.

Die Geschichte ist so bewegend und berührend. Ein Rentner läuft zu Fuß, völlig ohne Ausstattung, einem Impuls folgend über 1000 km und hofft eine Freundin so am Leben zu halten. Zunächst erscheint es selbst dem Protagonisten als der wahre Grund für seinen Lauf. Später erschließt sich Harold und auch dem Leser aber eine darüber hinausgehende Bedeutung. Neben dem Erkennen seiner eigenen Wirklichkeit, trifft Harold auch verschiedene Menschen, nimmt an ihnen teil und ist dabei gleichzeitig so herzlich hilflos, dass es mich sehr berührte.

Rachel Joyce hat mit Harold einen bedingungslos sympathischen Helden erschaffen, der sich im Verlauf der Geschichte stark entwickelt. Auch lässt sie einen Rückschritt zu, bevor die finale Persönlichkeitsentwicklung am Ende eintritt. Die zweite Hauptfigur ist die Ehefrau Maureen, die sich ebenfalls entwickelt, überraschenderweise aber mehr Hürden zu überwinden hat als Harold.

Die Kapitel sind überschrieben mit dem Namen der jeweiligen Hauptfigur um die es geht und beinhalten stets eine Nebenfigur oder das Thema, mit der sich die Figur beschäftigt. Es gibt Harold- oder Maureen-Kapitel unterschiedlicher Längen.

Am Ende gibt es einen sehr gelungenen, kleinen „Cliffhanger“, der die Geschichte aber abschließt und Harold und Maureen ein kleines Stück „Privatsphäre“ lässt. Er ist wie ein Hinweis auf die Einheit und das tiefe Verständnis der beiden. So trennt sich dann sozusagen der gemeinsame Weg des Lesers und der Protagonisten und man verlässt sie mit einem guten Gefühl.

Fazit: Seit langem ein Buch, dass sich absolut rund anfühlte, das nicht den Eindruck erweckte es würde etwas fehlen oder das einen in der Luft hängen ließ. Ich fand es besonders schön, dass in der Geschichte gerade ältere Menschen sich so entwickeln und diese Entwicklung auch zulassen! Unbedingt lesen!


398 Seiten, erschienen bei Fischer unter ISBN-13: 978-3596195367 9,99€

Originaltitel: The Unlikely Pilgrimage of Harold Fry Übersetzung: Maria Andreas