Exodus, Kaninchen, Vorurteile, Leid und Freiheit

Unten am Fluss
von Richard Adams

Watership Down by Richard Adams

Ein großartiges Werk! Ich bin hellauf begeistert! Und ich musste 30 werden bis ich alt genug war es zu verstehen und zu würdigen. Da ist alles dabei: Gesellschaft, Natur, Freundschaft, Glaube.

Jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat aus Kunst oder Kultur. Das finde ich sehr schön. Die Zitate passen inhaltlich gut zu den Kapiteln und man kann nach dem Lesen zurückblicken und überlegen, wie da der Zusammenhang ist. Das Inhaltsverzeichnis befindet sich am Ende des Buches. Vorn auf den ersten Seiten ist eine skizzierte Karte abgedruckt, die die Route der Gruppe zeigt mit nummerierten Stationen, die in den Kapiteln beschrieben werden. Im ersten Kapitel finden sich Fußnoten mit Kommentaren und Erklärungen.

In den fortlaufenden Erzählstrang werden Rückblicke und Geschichten um El-Ahraihrah, dem großen Ur-Kaninchen, eingebettet. Diese Episoden unterfüttern die Geschichte, machen die Geschehnisse greifbarer und formen die Protagonisten mit ihren Unterschiedlichkeiten schön aus.

Auf Grund einer Vorahnung von Fiver bezüglich einer unabänderbaren, tödlichen Gefahr für den Clan – dem Menschen – macht sich eine Gruppe von Kaninchen um Hazel (das mutige Anführer-Kaninchen) auf die Suche nach einer besseren, unbekannten, freieren Heimat. Auf ihrem Weg begegnet ihnen ein anderer Clan, deren Strukturen und Abläufe  von Gewalt, Unterjochung, Angst  und Brutalität gekennzeichnet ist. Einer Gruppe, die zu Verhandlungen zu betreffendem Clan abgesandt wurde, wird die Rückkehr verweigert und sie können nur knapp entkommen.

Die Erzählung hat mich gefesselt! Es ist faszinierend, wie Richard Adams auf der einen Seite wunderschöne Landschaften und Farbenspiele vor dem inneren Auge entstehen lässt und auf der anderen Seite von Blutigkeit und Gewalt strotzende Zusammentreffen der Kaninchen beschreibt. Diese Wechsel machen die Erzählung so kurzweilig. Um diese Wechsel zu spüren ist es aber meiner Ansicht nach wichtig, den ruhigen Passagen Raum zu geben und sie auf sich wirken zu lassen.

Was ich schön finde, ist dass die Orte im Buch wirklich existieren und so das gelesene Erleben noch etwas realer machen. Adams verwendet während der Erzählung viele Begriffe aus der Kaninchensprache. Diese werden während der Geschichte wiederholt und erschließen sich dem aufmerksamen Leser schnell und ermöglichen das Eintauchen in diese, uns nicht so ferne, Welt. Eine Art Wörterbuch oder Vokabelliste wäre schön gewesen. Soweit ich weiß gibt es diese aber in der neuen Auflage.

Mir zunächst nur als Film bekannt hat es doch Jahre gedauert bis ich das Buch in einem Bücherschrank entdeckte und dann musste es noch mehrere Jahre in meinem SuB warten. Ich hatte es als „nette Kindergeschichte“ im Kopf und war dann so überrascht wie viel mehr es doch ist!

Es gibt eine Comic-Verfilmung von 1978, die recht brutal und „ehrlich“ ist. Definitiv ein Zeichentrick für Erwachsene!

Fazit: Ein Buch, das zu meinen absoluten Favoriten zählt und das ich wirklich jedem ans Herz legen möchte! Dieses Buch wird nie alt werden oder unpassend erscheinen, da es sich mit den tiefsten menschlichen Motiven beschäftigt. Großartig!


Seiten, erschienen bei Ullstein; dort nicht mehr neu erhältlich, eine neue Auflage bei List

Originaltitel: Watership down   Übersetzung: Egon Strohm

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

2 Kommentare

  1. Hallo Lieselotte,
    Hier dann auch noch mal zwei Sätze. Vielen Dank für die tolle Rezension.
    Ich hab als Kind eine Zeichentrick-Serie zu dem Buch gesehen, seither bin ich fasziniert von der Geschichte und möchte es unbedingt lesen. Bin gespannt wann es mal soweit ist.

    Liebe Grüße
    Chrissi

    • Liselotte

      hallo Chrissi!
      Es freut mich, dass dir die Rezension gefällt und du zu den Wenigen gehörst die die Geschichte kennen! Für mich auch ein Relikt meiner Kindheit! Ich hoffe sehr, dass du dazu kommst es zu lesen und bin jetzt schon gespannt, was du dazu sagst 🙂

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: